Schwangerschaft

Schwangerschaft gehört zweifelsohne zu den schönsten Erfahrungen im Leben. Sie hat jedoch neben den offensichtlichen Vorteilen auch einige Nachteile. Problem mit dem Harnhalten kann eins davon sein. Blasenschwäche betrifft ca. 30% aller Schwangeren.

In der Schwangerschaft erhöht sich sowohl die Häufigkeit der Toilettengänge, als auch das Tagesvolumen des Urins. In dem 1. und 2. Trimester steigt die Menge des einmalig ausgeschiedenen Urins. Im 3. Trimester sinkt sie wieder, der Drang auf die Blase tritt jedoch häufiger auf. Die Ursache dafür ist die verkleinerte Kapazität der Blase, die von der wachsenden Gebärmutter gedrückt wird. Die Menge des Restharns in den Harnleitern erhöht sich. Darüber hinaus haben 2/3 der Frauen in den letzten Wochen der Schwangerschaft öfters den Bedarf nachts auf Toilette zu gehen. Schwangere leiden in der Regel unter der sog. Belastungsinkontinenz, welche infolge der vergrößerten Gebärmutter in den letzten Wochen der Schwangerschaft verstärkt auftritt. Am häufigsten handelt es sich dabei um ein paar Tropfen Urin, die unkontrolliert ausfließen. Durch die Anwendung von speziellen Einlagen bleibt das Problem unbemerkbar. Nur selten nimmt Blasenschwäche bei Schwangeren ein größeres Ausmaß an. Die hormonellen Veränderungen, die im weiblichen Körper während der Schwangerschaft und nach der Entbindung stattfinden, belasten den ganzen Körper erheblich. Das wachsende Baby breitet sich in der Gebärmutter aus und drückt andere Organe in den Bauchraum. So müssen diese unter erschwerten Bedingungen funktionieren. Es kann vorkommen, dass die Kindesbewegungen so stark sind, dass ein Tritt auf die Blase zu deren Entleerung führt. Darüber hinaus hat die Blase unter dem Druck der Gebärmutter sehr wenig Platz, dass selbst bei einer niedrigen Auffüllung zum Dranggefühl führen kann.

Aufgrund von Änderungen in der Schleimhaut des Urogenitaltraktes, sind schwangere Frauen anfälliger für Infektionen im Intimbereich. Diese können wiederum Beschwerden beim Harnlassen und später auch Harninkontinenz verursachen.

Praktische Tipps für werdende Mütter:

  • Trotz Blasenschwäche sollen Sie genug Flüssigkeiten zu sich nehmen.
  • Gehen Sie auf Toilette, sobald Sie den Drang spüren – nach einer Weile kann es zu spät sein.
  • Wenn Sie beim plötzlichen Drang den Urin nicht halten können, besuchen Sie die Toilette alle 30–40 Minuten, auch wenn Sie kein Dranggefühl spüren.
  • Achten Sie besonders auf die Intimpflege – tragen Sie luftige Kleidung aus natürlichen Materialien und benutzen spezielle Kosmetika zur Intimpflege sowie geeignete Schutzmittel für Blasenschwäche.
  • Meiden Sie harntreibende Nahrungsmittel und Getränke.
  • Meiden Sie Verstopfungen.
  • Gehen Sie immer dann auf Toilette, wenn notwendig und „halten Sie nicht ein” – dies kann zu Inkontinenzepisoden führen, wenn Ihr Baby auf die Blase tritt.
  • Achten Sie in den letzten Schwangerschaftswochen darauf, dass Sie die Blasenschwäche nicht mit dem Fruchtwasser verwechseln.
  • Fangen Sie rechtzeitig mit den Kegelübungen an und stärken Sie die Beckenbodenmuskulatur.

Was passiert nach der Geburt?

Nach der Entbindung braucht der Körper einige Wochen, um sich zu regenerieren. Dabei können hormonelle Schwankungen sowie die Schwächung oder Schädigung der Beckenbodenmuskulatur Blasenschwäche verursachen. Diese Beschwerden sollten aber nach einiger Zeit vollständig verschwinden. Normalerweise verschwinden die Symptome der Harninkontinenz innerhalb von 3 Monaten nach der Geburt. Es dauert etwas länger bei Frauen, die mehrere Geburten hinter sich haben oder deren Babys bei der Geburt über 4 kg gewogen haben. Sollten Sie 6 Monate nach der Geburt immer noch Probleme mit dem Harnlassen haben, sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt oder einem Urologen.

Jede Schwangerschaft und die Geburt schwächen die Beckenbodenmuskulatur. Die Rückkehr zu der alten Form ist schwierig aber nicht unmöglich. Regelmäßige Kegelübungen, die man schon während der Schwangerschaft und direkt nach der Entbindung durchführen kann, haben einen positiven Einfluss auf die Beckenbodenmuskulatur und verbessern die Funktion der Schließmuskeln am Blasenausgang.

Praktische Tipps für die Zeit nach der Entbindung:

  • Geben Sie sich und Ihrem Körper etwas Zeit, um wieder in Form zu kommen – mit der Zeit wird die Blasenschwäche verschwinden.
  • Setzten Sie das Beckenbodentraining fort – Sie können die Übungen jederzeit ausführen, selbst wenn Sie sich um Ihr Kind kümmern.
  • In der neuen Situation sollten Sie sich selbst nicht vergessen – sollten Sie unter Blasenschwäche leiden, besuchen Sie Ihren Frauenarzt und bitten Sie ihn um Rat
  • Trinken Sie viel, vor allem wenn Sie stillen.
  • Achten Sie besonders auf die Intimpflege – tragen Sie luftige Kleidung aus natürlichen Materialien und benutzen spezielle Kosmetika zur Intimpflege sowie geeignete Schutzmitteln für Blasenschwäche.
  • Gehen Sie immer dann auf Toilette, wenn notwendig und „halten Sie nicht ein” – dies kann schwerwiegende Folgen haben, wie z.B. Blasenentzündung.

Cookie – Einstellungen

Diese Seite nutzt Cookies, die technisch notwendig sind und zur Erhöhung der Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit beitragen sowie zu statistischen und Marketingzwecken. Sie können entscheiden, welche Arten von Cookies Sie zulassen möchten. Aktivieren Sie dafür die Checkboxen neben den entsprechenden Cookie-Arten und bestätigen Sie Ihre Auswahl über den Button ‚Auswahl speichern“. Nähere Informationen zu den Cookies erhalten Sie, wenn Sie auf den Button „Details“ klicken und in unseren Datenschutzhinweisen. Die Einstellungen können Sie auch jederzeit direkt in Ihrem Browser ändern. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen oder geändert werden.

Impressum » Details
  1. Diese Webseite verwendet Cookies.
  2. Über den Internetservice TZMO werden Informationen mit Hilfe von so genannten "Cookies" gesammelt. Es sind kleine Dateien, welche Informationen über Präferenzen der Benutzer beinhalten. Sie können vom Benutzer jederzeit gelöscht werden oder der Benutzer kann deren Entstehung durch Verwendung entsprechender, in jedem Internetbrowser eingebauter Mechanismen blockieren. Wir verwenden Cookies, damit der Benutzer den Internetservice personalisieren kann, sowie um die Effizienz der Webseite zu perfektionieren. Cookies sind mit keinen personenbezogenen Daten verbunden.
  3. Die Cookie-Dateien werden für folgende Zwecke verwendet:
    a) Anpassung der Inhalte unserer Webseite an die Präferenzen des Benutzers sowie Optimierung der Nutzung von Internetseiten; b) Erstellung von Statistiken, mittels welcher die Nutzung der Webseite durch die Benutzer besser verstanden werden kann; dies ermöglicht die Verbesserung derer Struktur und Inhalte; c) Aufrechterhaltung der Sitzung des Benutzers der Webseite (nach dem Ein-loggen) - der Benutzer muss nicht auf jeder Unterseite unserer Webseite erneut das Login und das Passwort eingeben.
  4. Auf unserer Webseite werden folgende Arten der Cookie-Dateien verwendet: a) Sitzungs-Cookies ("session cookies") und permanente Cookies ("persistent cookies"). Die Sitzungs-Cookies sind temporäre Dateien, welche auf dem Endgerät des Benutzers bis zum Ausloggen, dem Verlassen der Internetseite oder bis zum Ausschalten der Software (des Internetbrowsers) aufbewahrt werden. b) Permanente Cookie-Dateien werden auf dem Endgerät des Benutzers inner-halb des in den Einstellungen der Cookie-Dateien festgelegten Zeitraums oder bis zu deren Entfernung durch den Benutzer aufbewahrt. * utma - ein Cookie, welcher von Google Analytics gespeichert wird * utmb - ein Cookie, welcher von Google Analytics gespeichert wird * utmc - ein Cookie, welcher von Google Analytics gespeichert wird * utmz - ein Cookie, welcher von Google Analytics gespeichert wird * symfony - ein Cookie, welcher von CMS zwecks Identifizierung des Besuchers auf der Internetseite verwendet wird.
  5. In den meisten Fällen wird von jener Software, mittels welcher Internetseiten geöffnet wer¬¬den (Internetbrowser), angenommen, dass die Aufbewahrung von Cookie-Dateien am Endgerät des Benutzers zugelassen ist. Die Benutzer unserer Webseite können jederzeit die Einstellungen der Cookie-Dateien ändern - sie können die Cookie-Dateien deaktivieren. Die detaillierten Informationen über die Möglichkeiten und Methoden der Verwendung von Cookie-Dateien sind im Hauptmenü Ihres Internetbrowsers - Registerkarte "Hilfe" - enthalten.
  6. Der Betreiber unserer Webseite informiert, dass die Einschränkungen bei der Ver-wendung von Cookies zur Einschränkung bei der Nutzung von Funktionen, welche auf der Webseite angeboten werden, führen können.
Auswahl speichern Alle auswählen